• Raumfahrt im Aufwind

    Raumfahrtjahr 2019 stellt wichtige Weichen für die Zukunft
  • TESAT Campus: Die Erfolgsgeschichte geht weiter

    Die Erfolgsgeschichte unseres TESAT Campus geht weiter. In der Zwischenzeit wurde bereits unser zweites und drittes Training abgeschlossen und 13 neue, glückliche und erfolgreich zertifizierte Teilnehmer konnten in die Welt der EEE-Weltraumteile entlassen werden.
  • TESAT @ Space Tech Expo 2019

    Morgen beginnt die diesjährige Space Tech Expo Europe in Bremen und wir werden, wie jedes Jahr, bei diesem Heimspiel wieder mit dabei sein. Wir freuen uns über die kommenden Tage und sind froh, Teil dieser großartigen, internationalen Weltraumgemeinschaft zu sein.
  • MEWS 2019: In die Zukunft mit EEE & COTS

    Zum 32. Mal schon jährte sich die MEWS Konferenz in Japan. Das diesjährige Thema: EEE Bauteile und Commercial off-the-shelf (COTS) als Trumpfkarte in NewSpace-Märkten.
  • Parts Agency @ ACCEDE: Commercial off-the-shelf im Weltraum

    Unsere TESAT Parts Agency nahm vom 6. bis 8. November am ESA Workshop ACCEDE teil. Der Schwerpunkt der Konferenz lag auf der Verwendung von Commercial Off-the-Shelf (COTS) Bauteilen zur Verwendung in Weltraumanwendungen.
  • EDRS-C eröffnet neues Kapitel der Breitband-Erdbeobachtung

    Das Laserkommunikationsterminal an Bord des europäischen Relaissatelliten sorgt für signifikant höhere Übertragungsgeschwindigkeiten und schnellere Zugriffszeiten.
  • TESAT liefert Game Changer für SmallSat-Markt

    Heute können wir bekannt geben, dass wir unser erstes CubeLCT an einen US-amerikanischen Kunden ausgeliefert haben, den wir gegenwärtig nicht nennen dürfen. Das CubeLCT ist ein kleines, ultraleichtes optisches Terminal, das Daten mit 100 Megabit pro Sekunde von Satelliten im erdnahen Orbit direkt zur Erde übertragen kann. Für uns markiert diese Auslieferung einen Meilenstein und den Beginn einer neuen Produktfamilie, die sich auf NewSpace-Anwendungen für Kleinsatelliten und CubeSats...
  • DLR Bauteilekonferenz 2019

    In Bonn Königswinter fand am 23. und 24. Mai die 18. DLR Bauteilekonferenz statt. Die 120 Teilnehmer der deutschen Raumfahrt-Zulieferindustrie diskutierten dieses Jahr wieder intensiv Neuigkeiten und Zukunftsthemen rund um EEE-Bauteile. Die TESAT Bauteileagentur und das EEE Centre waren hier mit drei Fachvorträgen vertreten – von Herrn Dr. Witzany (EEE Centre), Herrn Rostewitz (EEE Centre) und Herrn Dr. Küchen (Bauteileagentur).
  • Laserkommunikation läutet neues Weltraumzeitalter ein

    TESAT, KSAT und GomSpace haben sich zur Einführung einer vollständig optischen Kommunikationslösung für neue, innovative SmallSat Missionen und anderer weltraumgestützter Dienstleistungen zusammengeschlossen.
  • Tesat auf Erfolgskurs

    Tesat verzeichnet steigenden Auftragseingang Weiterhin hohes Investitionsniveau für Forschung und Entwicklung Neuer CEO, Dr. Marc Steckling, rechnet mit 20 % Wachstum in den nächsten Jahren
  • Parts Agency for ORION's European Service Module

    Das European Service Module (ESM) Flight Unit 1, Teil des ORION-Raumfahrzeugs, wurde erfolgreich von Deutschland in die USA verschifft und ist nun bereit für seine „Hochzeit“ mit dem NASA Crew Vehicle im Kennedy Space Center. Nicht nur für die NASA, die ESA und Airbus ist das ein großer Erfolg, sondern auch für die Tesat Parts Agency: Als Subunternehmer von Airbus leitet Tesat die Coordinated Parts Procurement (CPPA) für das ESM, das einen relevanten Teil des neuen Multipurpose Crew Vehicle...
  • Laserkommunikationstechnologie von Tesat setzt neue Massstäbe

    Als weltweit einziger Serienhersteller von in-Orbit-zertifizierten und getesteten Laserkommunikationsterminals jagt Tesat seine eigenen Rekorde. Nun wurde ein weiteres LCT135-Terminal in Rekordzeit produziert, getestet und qualifiziert und steht zur Auslieferung bereit.
  • Deutsche Raumfahrtallianz setzt auf Technik aus Backnang

    Tesat-Spacecom verantwortet als Prime für die wissenschaftlich-technische Nutzlast und Verantwortlicher für den militärischen Repeater das Design, den Bau und die Verifikation zentraler Elemente der deutschen Raumfahrtmission „Heinrich Hertz“.
  • Kinderuni Forscherteam startet in neue Sphären

    Kinder der 3. und 4. Klasse für MINT-Fächer zu begeistern (also Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften) ist das große Ziel der neuen Aktion des Vereins für Kinder in Backnang: Unter dem Namen „Kinderuni Forscherteam“ treffen sich wöchentlich rund 15 Kinder für bis zu 2 Stunden im Technikforum Backnang, um so einiges über Technik, den Weltraum und viele andere spannende Forscherthemen lernen. Nach der Auftaktveranstaltung im Technikforum Backnang geht es nun durch die spannende Welt der...
  • Live: Launch von Aeolus

    Aladins Wunderlampe ist startklar: Nach 16 Jahren Vorbereitungszeit ist Aeolus nun “ready for take off”. Aeolus bringt 1,4 Tonnen Gesamtgewicht auf die Waage und trägt die Nutzlast “Aladin” (Atmospheric Laser Doppler Instrument), die auf dem Konzept von LIDAR (Light detection and ranging) basiert, einer dem RADAR verwandten Methode.
3D Druck

März 2015 - Als erstes Unternehmen weltweit hat Tesat-Spacecom, eins der größten Raumfahrtunternehmen Deutschlands, bei der Anwendung von additiven Fertigungstechniken (auch als 3D-Druck bekannt) Pionierarbeit für die Herstellung von Mikrowellenkomponenten geleistet. Der Durchbruch erfolgte im Rahmen einer Tätigkeit im ARTES-Programm, das von der ESA unterstützt wird.

Additive Herstellung wird seit vielen Jahren in der Medizintechnik zur Herstellung von u.a. metallische Implantate und/oder Knochen- bzw. Zahnersatz verwendet. In letzter Zeit hat sich diese Technologie dahingehend weiterentwickelt, das auch hochwertige Aluminiumteilen hergestellt werden können. Ein Ansatz dabei nennt sich Additive Layer Manufacturing (ALM), bei dem metallisches Pulver Schicht für Schicht aufgetragen wird und vordefinierte Formen durch einen Hochleistungslaser mit einem Strahldurchmesser in der Größenordnung von 1/10 mm verschweißt werden.

160419 Exponat 2bBis vor kurzem verhinderte die Rauheit der resultierenden Oberflächen die Anwendung dieser Herstellungstechnik für Mikrowellen-Komponenten, da dies zu einer verschlechterten Leistung führen würde. In der durch ARTES unterstützten Aktivität war ein Team von TESAT und dem Fraunhofer ILT mit Unterstützung von technischen Experten der ESA dazu in der Lage, diesem Problem Herr zu werden was letztlich den Weg ebnete, die Technik zur Produktion zu verwenden.

Unter Verwendung dieser Technik können sehr komplexe Komponenten zu überschaubaren Kosten und in geringer Stückzahl in kurzer Zeit hergestellt werden. Nahezu beliebige Geometrien, die sonst nicht möglich wären oder wenn nur sehr schwierig und teuer, sind mittlerweile realisierbar.

Die Unterstützung der ESA für die Anwendung von ALM in der europäischen Raumfahrtindustrie reicht zurück bis ins Jahr 2008. In diesem Jahr hörten ESA-Payload-Ingenieur Christoph Ernst und Materialexperte der ESA Laurent Pambagian das erste Mal von dieser neuen Technik und sahen, dass ein großes Potenzial in ihr ruht. Sie kümmerten sich um interne Fördergelder, um eine Reihe von Mikrowellen-Teilen aus Aluminium und Titan mit Hilfe von 3D-Druck herzustellen. Dieser Erfolg führte zu einer Reihe von Entwicklungsaktivitäten, die durch das ARTES-Programm unterstützt wurden, in denen auch TESAT beteiligt war.

"Die Ergebnisse dieser Bemühungen sind sehr beeindruckend", sagt ESA Mikrowellen-Ingenieur Cesar Miquel Espana, der die Aktivitäten beaufsichtigte. "Wir sehen, dass die HF-Leistung denen von traditionell hergestellten Teilen entspricht, oft aber mit reduzierter Masse."

 

160419 Exponat 3b

Roadmap für die ALM Bereitstellung

"Die Raumfahrtindustrie fordert Innovationen und wir haben jetzt einen Schlüssel in der Hand, diese auch zu liefern. Nach weiteren Leistungsbewertungen in diesem Jahr streben wir an, FM-Einheiten im Jahr 2017 zu liefern"

"Die Raumfahrtindustrie ist auf die Kleinserienfertigung komplexer Teile ausgerichtet. Das ist genau das, wofür sich additive Herstellungsverfahren ideal eignen", sagt ESA-Christoph Ernst.